Skip to main content

Die Hakomi Ausbildung

Hakomi ist ein ganzheitlicher therapeutischer Ansatz, der in vielfältig Bereichen angewendet werden kann. Im Vordergrund der Ausbildung steht das Erforschen unserer eigenen Einstellung zu uns selbst, anderen Menschen gegenüber und dem Leben allgemein. Dadurch bietet die Ausbildung nicht nur die Möglichkeit die Methode zu lernen, sondern auch unsere eigene Entwicklung zu unterstützen und neue Sichtweisen als Möglichkeiten zu erfahren. Das wiederum lässt sich auf viele verschiedene Tätigkeiten und Berufe anwenden.

Hakomi ist eine erfahrungsorientierte Methode und wird auch in der Ausbildung auf diese Weise vermittelt. Die Teilnehmer werden durch verschiedene praktische Übungen an die Methode herangeführt um Verständnis, neugierige Aufmerksamkeit, Kreativität und eine echte Wertschätzung für sich selbst und andere zu kultivieren. Sie entwickeln effektive Kommunikations- und Beziehungsfähigkeiten, die auf Achtsamkeit, Mitgefühl, Wahrnehmungsweisheit und aufmerksamen Zuhören basieren.

Innerhalb der Grundausbildung von 45 Tagen lernen die Teilnehmer die Techniken und Fertigkeiten der Hakomi Methode. Sie entdecken wie Menschen sich nonverbal mitteilen und lernen sich gegenseitig dabei zu helfen, einschränkende Überzeugungen und gewohnheitsmässige Verhaltensweisen zu verstehen und den Raum für den inneren Heilungsprozess zu halten.

Nach der Grundausbildung besteht die Möglichkeit, das Verständnis für die Methode zu vertiefen.

Die fünf Lernphasen im Hakomi

– Caroline Braham

Es gibt eine Reihe von Stufen, die wir durchlaufen, wenn wir Hakomi lernen. Ich habe sie in fünf Stufen unterteilt, um zu vereinfachen, wie ich sie im Moment sehe. Einige dieser Lernstufen sind in die Hakomi-Grundausbildung integriert, andere setzen sich außerhalb und nach der Grundausbildung fort.

Im ursprünglichen, linearen, grundlegenden, 45-tägigen Ausbildungsmodell über drei Jahre zählte jedes der drei Ausbildungsjahre als eine Ausbildungsstufe oder -phase. Das erste Jahr der Ausbildung galt als Level 1 oder erste Stufe; das zweite Jahr entsprach Level 2 oder der zweiten Stufe; und das dritte Jahr war Level 3 oder die dritte Stufe. Heutzutage sind die meisten Schulungen in einem Multilevel-Format, das die Lernstufen auf eine etwas andere Art und Weise einbezieht. Darüber werde ich am Ende mehr sagen. Für den Moment hier ein wenig über jede Stufe.

Hakomi Training

Phase 1

Die erste Stufe besteht darin, dass wir lernen, uns selbst zu studieren und darin geübt werden, unserer eigenen Erfahrung des gegenwärtigen Augenblicks in all ihren Formen Aufmerksamkeit zu schenken. Neben der Entwicklung unseres Bewusstseins für unser inneres Erleben üben wir uns darin, es mit anderen zu teilen und ihnen zu schildern, was wir wahrnehmen.

Phase 2

In der zweiten Stufe lernen wir, einer anderen Person zu helfen, sich selbst zu beobachten und zu berichten, was geschieht. Wir machen Übungen, die uns lehren, wie wir Vermutungen darüber anstellen können, was wir bei einem anderen wahrnehmen. Wir lernen zu unterscheiden zwischen Anzeichen für das Erleben des gegenwärtigen Augenblicks und solchen, die auf eher gewohnheitsmäßige Muster hinweisen. Alle Elemente von Hakomi werden einzeln eingeführt, damit wir uns mit ihnen vertraut machen können.

Phase 3

In der dritten Stufe beginnen wir, die einzelnen Elemente von Hakomi zu längeren Einheiten  und größeren Abschnitten zusammenzufügen. Wir arbeiten allmählich darauf hin, dass wir alle Aspekte von Hakomi in einer vollständigen Sitzung verarbeiten können.

In der dritten Stufe beginnen wir, die einzelnen Elemente von Hakomi zu längeren Einheiten  und größeren Abschnitten zusammenzufügen. Wir arbeiten allmählich darauf hin, dass wir alle Aspekte von Hakomi in einer vollständigen Sitzung verarbeiten können.

Hakomi Deepening

Phase 4

Nachdem wir das Hakomi-Training abgeschlossen haben, sind wir bereit, uns damit vertraut zu machen, eine Person von Anfang bis Ende durch eine Sitzung im Hakomi-Stil zu führen, und darin geübt. Dies ist die vierte Stufe, in der es darum geht, sich in eine Sitzung zu vertiefen und zu entdecken, wie man durch sie hindurch navigiert.  Die Grundübungen aus den ersten drei Stufen können in neuem Licht gesehen und auf andere Weise durchgeführt werden, wir vertiefen unser Verständnis der Methode weiter und bekommen in dieser Stufe ein klares praktisches Gefühl für die Durchführung einer Hakomi-Sitzung.

Die vierte Stufe ist eine Zeit, in der wir auf die Hakomi-Practitioner-Zertifizierung hinarbeiten können, aber auch eine Zeit, in der wir uns weiterhin von der Hakomi-Methode nähren lassen, die uns zu neuen Entdeckungen und zur Selbstentfaltung einlädt.

Wir werden dazu ermutigt, unser eigenes Lernen in Hakomi zu gestalten, so dass wir in Phase Vier so oft, wie wir das Gefühl haben, dass es unsere Bedürfnisse und unser Lernen unterstützt, Multilevel-Trainingsworkshops, Therapiezirkel oder Workshops zur Vertiefung der Fähigkeiten besuchen können – so oft, wie es sich gut anfühlt, so lange, wie es sich richtig anfühlt.

Hakomi ist eine auf Fertigkeiten basierende Methode, und wie jede Fertigkeit kommt die Beherrschung mit viel Übung, Versuch und Irrtum sowie der Suche nach Anleitung. Es gibt keine zeitliche Begrenzung oder vorgeschriebene Anwesenheitstage in der vierten Stufe, da sie nach unseren individuellen Bedürfnissen gestaltet wird.

Phase 5

Sobald wir als Hakomi-Practitioner zertifiziert sind, lernen wir immer noch weiter, dies ist kein Endpunkt. Hier bewegen wir uns in die fünfte Stufe.

Die fünfte Stufe des Hakomi-Lernens ist eine Zeit, in der wir der Methode wie zum ersten Mal begegnen. Wir besuchen die „Grundlagen“, die wir in den ersten drei Stufen kennengelernt haben, erneut, während wir uns bemühen, uns in Hakomi fallen zu lassen und es auf neue Weise aufzunehmen. Wir kehren immer wieder zurück, um die Methode von einem tieferen Standpunkt aus zu erleben, während wir uns in die Methode vertiefen. Wir können weiterhin Hakomi-Trainings besuchen und eintauchen, wenn wir das Gefühl haben, dass eine Hakomi-Gruppe unsere Praxis und unser Leben bereichern könnte.

Hakomi Multilevel

Gegenwärtig folgen die meisten Hakomi-Ausbildungen dem Multilevel-Format, was bedeutet, dass die Ausbildungsjahre, -ebenen und -stufen des Lernens nicht getrennt sind. Wenn wir Hakomi in einer Multilevel-Gruppe lernen, bewegen wir uns immer noch durch die Lernstufen, aber auf eine fließendere Weise. Die fünf Lernstufen sind miteinander „verwoben“. Jeder von uns wird von seinem eigenen Ausgangspunkt zu den Praktiken kommen und wir werden lernen, was wir bereit sind zu lernen.

Im Multilevel-Hakomi-Trainingsformat können wir Menschen, die sich an verschiedenen Stellen in den Fünf Stufen des Lernens befinden, im selben Training, an einem Tag, in einer Praxis finden und individuell relevantes Lernen erhalten. Die Multilevel-Trainingsgruppen sind so aufgebaut, dass sie für jeden auf jeder Stufe unserer Hakomi-Entwicklung einen Platz bieten.

Der Hakomi-Lernstil ist großzügig, offen und selbstgesteuert. Wir können so lange weitermachen, wie wir uns davon genährt fühlen. Auf welcher Stufe wir uns auch befinden, es gibt immer eine Einladung, mehr zu lernen.

„Hakomi zu erlernen bedeutet „eine Person zu werden, deren Präsenz heilend sein kann und die alle benötigten Qualitäten hat, emotionale Heilung in einem anderen zu unterstützen“ 

– Ron Kurtz